+43 664 161 9628 ISRS GmbH | Wagnermühle 7 | 5310 Mondsee

Jahrespflege

  • Striegeln

    Striegeln zählt nicht nur zur mechanischen Bestandspflege, sondern kann im besonderen auch als bewährte Methode als Alternative zur chemischen Unkrautbekämpfung eingesetzt werden. Das Einsatzspektrum eines Striegels ist weitläufig. Im Rasen kann man den Striegeln durchaus jedes Monat einmal einsetzen um abgestorbene Pflanzenteile oder Unkraut zu entfernen und die Bodenbelüftung und die Bestockung zu fördern.

  • Vertikutieren

    Vertikutieren ist eine der wichtigsten Rasenpflege Maßnahmen für einen gesunden und grünen Rasen und wird leider sehr oft vernachlässigt. Rasengräser durchlaufen wie alle mehrjährigen Pflanzen einen Vegetationszyklus. Das heißt, sie keimen, wachsen, bilden neue Triebe, sterben in Teilen wieder ab. Die abgestorbenen Pflanzenteile fallen auf den Boden und bilden zusammen mit liegengebliebenem Schnittgut eine dünne Schicht aus organischem Material. Zusammen mit Moos und flachwachsenden Unkräutern bilden sie im Laufe der Zeit über die gesamte Rasenfläche den sogenannten Rasenfilz.

  • Düngen

    Rasendünger gibt es in abgestuften Granulierungen mit Nährstoffdepots, die bis zu 12 Wochen eine Langzeitwirkung aufweisen. Das einzelne Düngerkorn hat eine Hülle, die die Nährstoffe bindet. Ein Nährstoffmantel z.B. kann aus Polymeren bestehen. Dieser "Mantel" lässt Wasser eindringen und damit können die Nährstoffe in Abhängigkeit zur Bodentemperatur und nach dem Prinzip der Diffusion freigegeben werden. Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K) werden pflanzengerecht in dosierter Menge an die Gräser abgegeben.

  • Tiefenlockerung

    Die Rasentragschicht von Rasenspielfeldern verdichten im Laufe der Zeit durch die Belastungen des Spielbetriebs. Die Wasserführung und der Gasaustausch werden oft stark beeinträchtigt, bei Regen kommt es zu einem verstärkten Oberflächenabfluss und Staunässe in den belasteten Bereichen. Sobald sich verdichtete Schichten unterhalb von 8 bis 10 cm Tiefe bilden, kann mit der üblichen Aerifiziertechnik nicht mehr erfolgreich gearbeitet werden.

  • Besanden

    Das Besanden zählt beim Sportplatzservice zu den regelmäßig wiederkehrenden Pflegemaßnahmen. Dies gilt ganz besonders für Rasensportplätze, die nicht über eine sandreiche, wasserdurchlässige Rasentragschicht verfügen. Hierdurch soll neben den weiteren positiven Auswirkungen des Besandens im Laufe der Zeit eine sandige und somit wasserdurchlässige und belastbare Tragschicht aufgebaut werden. Doch auch bei einem funktionsgerechten Sportplatzaufbau mit Rasentragschicht und entsprechenden Dräneinrichtungen ist das Besanden eine Standard-Pflegemaßnahme beim Sportplatzservice.

  • Belüften der oberen Rasentragschicht

    Aerifizieren bedeutet, dass Löcher in den Boden gestochen und diese meist mit Quarzsand verfüllt werden. Aerifiziert wird hauptsächlich auf verdichteten Flächen, die Staunässe aufweisen. In verdichteten Böden können sich die Gräser nicht etablieren, entwickeln nur wenig Wurzelmasse oder sterben ab (vertrocknen). Aerifiziert wird auch gerne in Verbindung mit einer Düngung. Grundsätzlich empfiehlt es sich, auch ohne ersichtliche oder spürbare Verdichtungen, den Rasen regelmäßig zu belüften.

Internationale Schulungen für Rasen Systeme

Wagnermühle 7 | 5310 Mondsee

Tel. +43 6232 6768 | E-Mail | Impressum

© 2004 - 2019 | ISRS GmbH